Mai 2017  -  Neue Batterien und Komplettumbau #2 der Anlage!

Es könnte ja alles so einfach sein und funktionieren. Da das eben nicht die Regel ist, bauen wir die Anlage noch mal um.  Denn - die neuen Batterien, die ich zu einem guten Kurs gebraucht
erstehen konnte,passen nicht unter den 'Tisch'. Doch bevor wir mit dem Umbau beginnen, ein paar Impressionen, wie die Anlage die vergangenen Wochen - Monate! - betrieben werden musste,
da, wie schon auf der vorigen Seite geschrieben, die 230Ah Batterien keinen Schuß nasses Pulver taugen bzw für diesen Einsatzzweck offensichtlich überhaupt nicht geeignet sind. --- bestätigt
durch andere enttäuschte Anwender die ich kennen lernte und einen Installateur, der die für sein WoMo einsetzen wollte. Letzterer setzt nun auf gewöhnliche "LKW Batterien", kleiner und halten
mind. genau so lange und gibt es zu 1/3 des Preises dieser Bleiverschwender.


Nein, das ist kein Scherz und nicht gestellt. Da die 230Ah trotz
Balancer drifteten, und sich gegenseitig beeinflussten. musste
ich abwechselnd mit anderen älteren Batterien kompensieren.
So war wenigst tagsüber Energie nutzbar.

Beim Abbau der Anlage (man könnte heulen!) sieht
man, wie eine der 230Ah abkochte - verursacht durch
die unterschiedlichen Zustände der Batterien.


Nach längeren Überlegungen und Suche nach preiswertem Material für die Umsetzung, kam das Nachfolgende dabei heraus:

Voraussetzungen:
- die anzuschaffenden Batterien haben vorgegebene Maße und passten nicht mehr unter den 'Tisch'
- somit muss die Anlage an die Wand. Gleichzeitig muss verhindert werden, dass sich das Brummen des Wechselrichters über die Wand überträgt.
- Zur Entkopplung kommen 4 Stk. M8-24mm-H24 Schwingungsdämpfer Typ A zum Einsatz. 2 stehend auf je einem Winkel, 2 oben in die Wand geschraubt.
- Als Trägerplatte eine Werkstattwand/Lochplatte 1.310x500 mm + darauf zur Aufnahme der Laderegler wieder die 500x500 Lochplatte.
-
 

Platte wie oben beschrieben an der Wand befestigt.Router als Wlan-Brücke und 500x500 PlatteLaderegler + Wechselrichter

Vorab die Leitungen aufgelegt, Verdrahtungskanal bestellt.

Genies beherrschen jedes Chaos.

Es wird ...

Verdrahtungskanal aufgenietet und Leitungen eingelegt und verdrahtet.

 

Oben: PV-Leitungen
Darunter: Trennschalter der PV-Leitungen
Unten: Sicherungen Laderegler zu Batterie

Die Anlage ist damit aber noch lange nicht fertig.
Die Sicherung (NH00 / 63A) dient als Sicherung und Trenner
und ist, wie der Shunt, noch nicht isoliert. Die Tröge erhalten
auch noch je einen Deckel, damit sich die entstehenden Gase
nicht unkontrolliert im Raum verteilen und dann direkt aus dem
dann Behälter abgesaugt werden können. Sonst droht eine
baldige Warmsanierung. (Da hätte ich die alte PV-Vertrieb-
Anlage auch weiter betreiben können - lol)
 
 
Im freien Bereich müssen noch die Relais, Sicherung,
Steckdosen, Vorbereitung für weitere Spielereien hin...
 
 
Mehr, demnächst in diesem Theater...