Erst lacht die Sonne, dann weint der Energieversorger. 

 

... aber bis zum Erfolg war es ein steiniger Weg. Dazu aber weiter unten mehr im Detail.

Wie komme ich dazu, mir eine PV Anlage auf das Dach zu montieren?

Meine privaten Interessen schon in jungen Jahren decken sich auch mit dem erlernten Beruf und konnte somit auch mit einer positiven Vorbelastung an die Sache heran gehen. Zum Leidwesen der dann installierenden Firma.

Mit steigenden Energiepreisen wächst auch der Unmut stetig an und viele denken mehr und mehr über Alternativen nach. Und nach dem ich trotz sinkendem Verbrauch, immer mehr Abschlag und nun auf einmal eine Nachzahlung hatte, reichte es mir endgültig. Man versucht zu sparen wo es nur geht. Investiert in zB LED Lichtquellen, organisiert sich im Alltag, verwendet energiesparenderes Equipment (Netbook, Tablet, ... statt den großen PC)

Seit 2005 waren es anfangs ein monatlicher Abschlag von ca 40 Euro. Ich verbrauchte von Jahr zu Jahr weniger elektrische Energie und die Rückerstattungen stiegen. Doch vor ein paar Jahren wurde der Abschlag auf ca. 50 Euro / Monat angehoben. Ich  suchte weitere Einsparpotentiale. Selbst gebaute Master/Slave Steckdosen usw, auch kam ich recht günstig an LED Leisten und stattete die Wohnung schick damit aus.

Doch als dann im Januar 2014 die Abrechnung für 2013 vorlag, war das zu viel des Guten! Ich musste das erste Mal und ordentlich nachzahlen! Bekam ich anfangs jedes Jahr mehr zurück, erhöhte sich der Strompreis jedoch weiter in den letzten Jahren und nun sollten ca 90 Euro nachgezahlt werden. Wie das denn? Trotz 100kW/h weniger als im Vorjahr 2012 ???

Der Energieversorger war auch nie dazu in der Lage, einen geeigneteren Tarif anzubieten. Nun reichte es mir gewaltig, und ich machte Nägel mit Köpfen. Ich beschäftigte mich nebenbei bereits mit Energiegewinnung aus Alternativen, und durchforstete zielgerichteter das Internet nach Infos. Aber kaum überschaubar, was es alles an Möglichkeiten - geschweige einsetzbarer Gerätschaften gibt. Auch ein übler Tummelplatz für alle möglichen Geschäftsarten in der Photovoltaik-Sparte.

So schrieb im März 2014 diverse Firmen an, um mehr über das Thema zu erfahren, teilte die Gegebenheiten und meine Vorstellungen mit und bat um Mitteilung darüber, was sich davon umsetzen ließe und wie weit ich den Geldbeutel öffnen müsse.

Leider findet man viele Firmen, die erst Geld für ein Angebot sehen wolle. Mein Tipp: Finger weg! 
Nur zwei Firmen antworteten, und letztendlich entschied die 50:50 Frage zu meinen Ungunsten. Hier lief ich unwissentlich einer Firmenkonstellation auf, die im Netz bereits mit den Namen der Beteiligten bekannt war.
Kann Euch nur empfehlen, Euch vorher durch die Foren zu wühlen und dort um Erfahrungsaustausch zu bitten.

Besucht unter Anderem das Photovoltaik-Forum, hier wird davor und danach sehr gut geholfen!

Die dortigen Themen zu meiner Anlage betreffend findet Ihr hier: Erfahrungen mit PV Vertriebs GmbH und Welchen Laderegler?  

UND: Keine Vorkassen-Geschichten. Wenn dei Firma nicht solvent genug ist, die Installation erst durchzuführen und dann abzurechnen, ist was im Busch.


  Funktionsweise der Anlage:

  Diese Solaranlage ist eine sogenannte "Inselanlage". Die Solarzellen laden Akkus auf,
  die einen Wechselrichter versorgen, der die elektrische Energie in die Wohnung bringt.
  Diese kann dort wie gewohnt genutzt werden. Sollten die Akkus nachts leer werden,
  schaltet die Anlage auf EVU (Netzbezug) zurück.

  Da keine Energie ins Netz eingespeist wird, ist keine Gewerbeanmeldung erforderlich.

  Weiter erfolgt bei solchen Anlagentypen keine öffentliche/staatliche Förderung.
  Im Umkehrschluss sollte somit auch eine Belastung für den Betreiber ausgeschlossen
  sein. Noch. Man weiß nie, was "denen" noch alles einfällt...
Powered by:

Midnite Classic 200 - Laderegler 
Empfehlungen:
www.energietechnik-boehler.de

Stand mir bei später kompetent
mit Rat und Tat und zur Seite!
http://ostrovni-elektrarny.cz
Shop in CZ, gute Konditionen.
Hier habe ich den Midnite erworben.
   

 
Die aktuellen Daten der Anlage:

 *  12x Solar-Module SECO SG-240-60P
  Süd-Ausrichtung, 15° auf Flachdach
 *
 
  4x Solar-Module Renesola 255Wp
  S-O Ausrichtung
, 15° auf Flachdach
 *   1  Westech Combo 3000 48V Wechselrichter
 *   1  Midnite Classic Lite 200 Laderegler
 *   OpZ Staplerbatterien, 48 Volt 575Ah
 *   Überwachung der Anlage über LAN, Midnite-App
  und Android-App.  Log und Auswertung lokal und
  über pvoutput.org
 

Ablaufhistorie der Anlage:  
* Ende März 2014 Kontaktaufnahme mit PV-Vertriebs GmbH
* Erste Antwort war wenig zufriedenstellend, erhielt nur ein Bild als Antwort (an dem Punkt hätte ich schon die Finger weg lassen sollen!)
* Angebot vom 31.03.2014 (Seite1 , Seite2) war ganz okay
* Kurz darauf Termin mit Herrn Holm Walther vor Ort, bei der Anlage einigten wir uns auf die 3kW Anlage
* Ich teilte der Firma meine Wünsche für die Installation, auch in der Unterverteilung mit. Dies wolle man dem Elektriker mitteilen.
* Die Auftragsbestätigung trudelte dann zum 30.04.2014 hier ein. (Seite1 , Seite2 , Seite3)  (und mein Bauchgefühl warnte mich noch...)
* Am 15.04.2014 schrieb ich Hr. Walther, dass ich im Netz über ein paar Dinge bzgl der Firma und dem Geschäftsführer gestolpert bin
Seine Antwort: "kann ich bei einer Tasse Kaffee erklären ,  das Speichersystem ist ok ,habe ich selber Entwickelt." ... auf dieses Tasse-Kaffee-Gespräch warte ich bis heute.
* Die Installation erfolgte am 15.05.2013 mit ein paar Hürden. Die Arbeiten führte die RS-Eurobau für die PV-Vertrieb aus, den VW Bus den man weiter unten sieht, hat ein Polnisches Kennzeichen.
* Der FI löste immer wieder aus nicht nachvollziehbaren Gründen aus Um die FI Sache wollte ich mich selbst kümmern, jede weitere Minute hätte ich zahlen müssen (...)
* Die Anlage schien anfangs die Erwartungen zu erfüllen. Ich sollte aber schnell die Rosa Brille abgenommen bekommen.
* Kurz nach Fertigstellung musste ich Störungen in (analog) TV und Radio, und im CB-Funk feststellen. Nutze ich zwar selten, aber wenn, sollte es funktionieren. Auch flackerten Leuchtstofflampen jeder Art.
Auch hatte die Anlage beim Umschalten zwischen EVU und Wechselrichter eine Ausfallzeit von knapp einer Sekunde, was kein Gerät 'überlebte'. Ich überbrückte dies dann nach und nach mit kleinen USVs...
- Bei PVV konnte man sich darunter nichts vorstellen. Ich führte selbst Messungen durch, schickte meinen betagten Oskar in Rente und kaufte mir ein neues DSO, und belegte somit denen die Störungen.
Am 25.06.2014 teilte man mir mit, dass Filter bestellt seien.  Auch erst, nachdem ich aufs deutlichste erinnerte, kam man in die Gänge und bestätigte das Problem nun.
- Zwischendurch musste ich mich beim Energieversorger melden, und um Neuverplombung der Zähler und Vorsicherungen bitten. Etwas irritiert stand eines Mittags ein Herr von den Stadtwerken vor der Türe, und hatte zu erst die Absicht, die Anlage still zu legen. Entgegen der Aussage der PV-Vertrieb, hat in jedem Fall eine Meldung an den Versorger zu erfolgen, auch wenn die Anlage nicht einspeist. Ich vermittelte ihn dann mit Hr Walther und ließ die das miteinander austragen. Merke: Den Versorger hat nach wie vor nicht zu interessieren, was nach dem Zähler geschieht, so lange keine Einspeisung erfolgt. Doch bevor das geklärt war, wurden die Zähler im glücklichen Zufall hier routinemäßig gewechselt und die Verplombung erfolgte hierbei problemlos.   
- Nach langer Debatte und Warterei, kam der Elektriker vorbei und installierte am 04.09.2014 einen Filter  in die Anlage. Dieser spaßige Geselle  konnte, diese Störungen nicht ausfiltern. Diese strahlten vom Wechselrichter auch in die Zuleitung zurück und verteilten sich so auch auf anderen Wegen. (und ja, das geübte Auge erkennt es. Der Elektriker quetschte Kabelschuhe auf starren Draht!!!) 
* Da dies die Störungen nicht beseitigte, wurde dann am 11.09.2014 der Wechselrichter gegen einen Westech Combo 3000 getauscht. Da dieser Wechselrichter eine eigene Umschaltung zwischen EVU und Akku-Betrieb mit sich brachte, waren auch die Umschaltstörungen, die ich ebenfalls bemängeln musste, endlich Geschichte.
* Zwar hat der Westech einen echten Trafo und liefert eine saubere Sinus-Spannung, aber dafür ist sein Eigenverbrauch deutlich höher, als beim China-Kracher. Das merkt man besonders an düsteren Wintertagen. Der Westech arbeitet im Prinzip wie eine USV, nur dass er Akku-Betrieb bevorzugt und erst bei leeren Akkus auf Netz (EVU) zurück schaltet. Dies macht er in einem festgelegten Bereich, der vom Anwender nicht verändert werden kann. Wäre es bei einem Akku-Typ möglich, ihn bis zu 10,8 Volt zu entladen, macht der Westech dem einen Strich durch die Rechnung. Ein späteres "Workaround" behob das nun.
* Zwischenzeitlich führte ich auch sehr interessante Gespräche mit Mitarbeitern verschiedener Hersteller. Teilweise sehr offen, teilweise wurde es auch nur vorsichtig umschrieben, erfuhr man doch schon einiges über den PV-Markt und die Anbieter/Solarteure, die sich in diesem Pool tummeln. Auch über die hier tätige Firma und die Hintermänner.
* Die Firma hüllte sich von da an in Schweigen. Die Anlage brachte leider noch immer nicht die zu erwartende Leistung. Grund dafür waren die Laderegler, wie sich dann herausstellte. Nachdem ich wieder erst äußerst deutlich werden musste, war man bereit mir die verbauten Laderegler zum Selbsttausch zuzusenden. Die Laderegler wurden mir zwar zugesendet, aber mir wurde aus Sicherheits- und Garantie/Gewährleistungsgründen deutlichst davon abgeraten, selbst hand anzulegen, Somit teilte ich der Firma gleich mit, dass sie die Laderegler tauschen müssen. Außerdem hatte ich schon genug Eigenleistung aufgebracht. Von da an war wieder Funkstille.
* Nach sauber formulierter Fristsetzung und verstrichener Frist wurde nun die Kanzlei offiziell tätig. Fast wie vorhersehbar, kam vom Geschäftsführer Andre Suelmann persönlich per Fax die Rückmeldung, dass die Firma PV-Vertrieb nun Insolvenz angemeldet hätte. Dies wurde dann im Januar 2015 auch vom AG Bielefeld  bestätigt. Vorerst eine Sackgasse also. Aber schon länger verfolgen viele Augen diese Namen im Netz, und fast wöchentlich ergänzt sich hier die Liste mit weiteren Informationen. Vielleicht eines Tages ...
* Die Webseite ist schon seit 15. Oktober 2014 nicht mehr aktiv. Dort ist bis heute nur noch das Logo (Bild) mit Dateidatum Mittwoch, 15. Oktober 2014 22:48:22 zu finden. Als würde es die Firma noch geben. Die Seite ist seit dem auch bei SEDO gehostet. Das sieht der allgemeine Seitenbesucher leider nicht. Wer die "Wayback-machine" noch nicht kennt, kann sich hier ein Bild der Seite über die Zeit machen. Schon kurz nach meiner Installation hat man dies bei mir verbaute Anlage nicht mehr verkauft. Aus gutem Grund wohl. Schaut man sich die Daten der Nachfolger an, gibt es mehr Antworten als Fragen. Leider gibt es keinen für meine Anlage zutreffenden 'Snapshot'. Aber da hilft dieser Artikel schnell weiter. Die Anlage wurde mir gegenüber von Hr Holm Walther als seine Entwicklung vermarktet. Nach dem ersten Blick auf die Komponenten und eine kleine Suche im Netz, fand man schnall die Spuren nach China. Leider ist dieser Hersteller (oder Kistenschieber) kommunikationsunfähig, Keine Anfragen zur Anlage wurden bisher beantwortet. Wohl auch aus bekanntem Grund.
* Nachdem nun absehbar war, dass es ein Rechtsweg unumgänglich ist und ich von der Firma keine Nachbesserung erwarten kann, habe ich im November, wie im Forum unter "Welchen Laderegler?" nachzulesen ist, einen anderen Laderegler erworben, installiert und die Module neu verkabelt.
Zwar mit etwas Anlaufschwierigkeiten, bis sich das wohl eingependelt hatte, liefert die Anlage aber nun in etwa die zu erwartende Leistung. Noch sind Wintermonate, ich bin schon auf den Sommer gespannt! Welche schreckliche Entdeckung ich machen musste, als ich den Laderegler getauscht hatte und die Solarkabel neu auflegen musste, sieht man hier und wie es abgeklemmt erst aussieht hier ... wie das kommen kann? Wenn man den passenden Kabelschuh nicht hat, schneidet man ihn sich zurecht. Ob er dann passt oder nicht. Eigentlich sollte man noch eine Anzeige wegen versuchter Brandstiftung stellen?!
Was kann passieren: Entweder erhitzt sich dies weiter bis zum Brand, oder es gibt einen Kurzschluß, in den Solarkabeln entsteht ein Lichtbogen, der sich bis zu den Modulen hoch fortpflanzt, und alles auf dem Weg in Brand setzen kann.
* Durch den neuen Laderegler (Midnite Classic Lite) ist es, mit einigen Startschwierigkeiten, nun auch möglich, die relevanten Daten auszulesen. Dies ist über Midnites eigene App und auch Anwendungen anderer Programmierer, wie zB Classic Monitor, möglich, sowie Onlinediensten wie über pvoutput.org
* Die Jahresabrechnung des Energieversorgers flatterte im Januar 2015 ins Haus - von den Vorjahresverbrauch von ca. 1980 kW/h wurden nur noch 900 kW/h verbraucht. Dies beinhaltet die Betriebszeit der Anlage von Mai bis Dezember im zu 90% suboptimalen Zustand. Der neue Laderegler und die neue Verschaltung der Solarmodule erfolgte ja schon in der 'düsteren Zeit'. Sofern die Anlage nun so weiter läuft, schätze ich bei Dato auf noch einen Bedarf von 300-400 kW/h, weit großzügig geschätzt. 
* Die Anlage liefert nun am Tag bei gutem Sonnenlicht eine deutliche Überkapazität, die nicht immer eingespeichert oder verbraucht werden kann. Hier überlege ich noch in weitere Akkus zu investieren, die nach der Reihe geladen werden, um dann in trüben und regnerischen Tagen die Nutzbarkeit ausweiten zu können. Ist natürlich eine Milchmädchenrechnung im Nutzen-Kosten-Faktor. Mit aktuellen Energiekosten müsste die Anlage auf 15 Jahre zu 100% der Energie der EVU ersetzen. Wir werden sehen.
* Der wenig attraktive Kasten im Keller soll auch schon in absehbarer Zeit zum Alteisen wandern und alles sauber an die Wand installiert sein.
Zu gegebenem Zeitpunkt folgen hier dann noch informative Bilder.
* 14.04.2015 - Die "PV-Vertriebs GmbH" ist unter neuem Namen wieder da! Man nennt sich nun "PV-Vertriebs- und Montage GmbH" ... Überdreist! Aber schaut euch einfach mal das malgenauer an ...  Der Versuch einer Insolvenz wurde ja vom AG Bielefeld mangels Masse abgewiesen. Das ist aber dennoch kein Freibrief und die Augen sind weiterhin nach Bielefeld und Halle gerichtet.
* 26.04.2015 - Mittlerweile hat sich herausgestellt, dass nicht nur eine Batterie immer wieder aus der Reihe läuft, sondern schon zwei. 
                   Was bedeutet, ich muss wieder Geld in die Hand nehmen (ca 1200 Euro) und einen Satz neue Batterien kaufen. 
* 22.05.2015 - Nun wurde mit den neuen Batterien auch die Anlage komplett neu aufgebaut, Bilder hierzu am Seitenende verlinkt.
                   Neue Schreckensbotschaften, Murkswerke des "Elektrikers" unter "Bilder Installation, Problembehebung"
*   Auf den Folgeseiten (siehe die Links oben) seht ihr, wie es weiter ging.